Nächster Halt: Bezirksliga!

Die Männer unserer 1. Mannschaft haben das geschafft, wovon nur eine Generation vor ihnen berichten konnte: Der Aufstieg in die Bezirksliga. Nach den Helden von 1988 steht damit Schwarz-Gelb wieder auf der großen Bühne im Mittelfränkischen Fußball.


Ein Blick zurück zeigt, was ein altes Sprichwort jedoch schon sagte: „Falle 7 mal, aber stehe immer wieder auf!“ Darum möchte ich, bevor ich auf die Saison eingehe, mit euch einen kurzen Blick auf die vergangenen Jahre werfen:
Nach einer durchwachsenen Saison 16/17 stand man ein Jahr darauf an Weihnachten auf Platz 1. Die letzten beiden Spieltage patze man jedoch doppelt: Zunächst verlor man gegen Berching, welche danach als Meister aufstiegen, und am letzten Spieltag verspielte man dann durch ein Unentschieden gegen den TSV Heideck auch noch die Relegation. Ein Jahr später holte man gegen jene Heidecker die entscheidenden Punkte für Rang 2. Danach siegte das Team auch beim ersten Relegationsspiel gegen den SV Unterreichenbach, beim zweiten gegen Tennenlohe traten die Jungs jedoch nicht an, um ein Zeichen für die Einheit in der Mannschaft zu setzen. Ein weiteres Jahr darauf, bei der abgebrochenen Saison 19/20 (wenn man es genau nimmt 19/21), agierte man zum Zeitpunkt des Abbruchs auf dem dritten Rang.


Nach all diesen Strapazen der letzten Jahre kam es, wie es in dem Film „Rocky Balboa“ heißt: „Jeder Champion war einmal ein Kämpfer, der sich geweigert hat, aufzugeben!“ Der Meistertitel der Kreisliga Ost ist somit das Ergebnis der langjährigen akribischen Arbeit, bei der auch die Spieler, Trainer und Spielleiter der letzten Jahre maßgeblich beteiligt waren.
Der Rückblick auf die Saison macht dennoch stolz, wie sich die Arbeit im Team der letzten Jahre entwickelt hat. Gleich zu Beginn setzten die Mannen von Spielertrainer Dominik Betz mit dem 4:1 Sieg gegen Göggelsbuch ein Ausrufezeichen, womit man nach einer gelungenen Vorbereitung in die Punkterunde einstieg. Aber es dauerte bis zum 4. Spieltag, ehe die Mannschaft um Kapitän Stefan Hamperl von der Tabellenspitze grüßen konnte. Dort verweilte man auch lange. Doch wie es kommen musste, kam es dann auch zu der einzigen Niederlage. Gegen den SC Pollanten zeigte man auf eigenem Platz einfach zu wenig. Die Woche darauf wurde aufgrund des Torverhältnisses der Platz an der Spitze mit den Ezelsdorfern getauscht. Doch bereits eine Woche später, holte man sich den Platz an der Sonne zurück. Mit dem Rückrundenauftakt siegte man erneut gegen Göggelsbuch und stand Dank des aufgebesserten Torverhältnisses wieder vorne. Diesen Platz gab man auch bis zum 18.05.2022 nicht mehr her. Jenem Datum, dass den Spielern, Betreuern, Verantwortlichen und allen Fans wohl lange in Erinnerung bleiben wird. Man bekam die Chance, gegen den direkten Kontrahenten im Meisterschatsrennen alles klar zu machen. Und man machte alles klar. Man erreichte durch den Sieg gegen die DJK Berg die direkte Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga. Dazu gibt es auch eine bemerkenswerte Geschichte: Der Traum aus der Saison 17/18, welcher so schmerzlich zwei Spieltage vor Schluss für unser Team zu Ende ging, fand eine erstaunliche Wendung: Jener Spieler, der in der 20. Spielminute das erste Tor für Berching erzielte, schoss unseren TSV im Alleingang zur Meisterschaft. Es war jener Dominik Betz, der jetzt unser Spielertrainer ist und der Mannschaft vor dem Spiel in der Kabine versprach, bis ans Ende der Welt zu rennen!

Und er hielt Wort: Domi schenkte den Bergern dreifach ein. Mit dem Schlusspfiff gab es dann kein halten mehr. Die Feierlichkeiten dauerten lange an, doch wie sagte es da unser Co-Trainer immer und immer wieder: „Männer, wir können nur noch zweimal in dieser Spielzeit in dieser Liga gewinnen!“ Und die Truppe hörte auf ihn. In Pollanten zeigte man, dass man mit dem Hinspiel Ergebnis nicht zufrieden war und siegte mit 3:1. Der Anschließende Autokorso mit unserem Aufstiegsauto bleibt wohl auch den restlichen Meckenhausnern in bester Erinnerung. Und auch das letzte Spiel der Runde, welches man zuhause gegen Freystadt hatte, konnte noch gewonnen werden.
Eine Saison als Meister zu beenden ist toll. Eine Saison mit dem besten Sturm der Liga zu gewinnen ist noch besser. Eine Saison mit der Besten Abwehr zu beenden, ist eine Auszeichnung. All diese Dinge hat unsere erste Mannschaft in diesem Jahr vereint. Diesen Spielern, dem Trainer- und Betreuerteam verdanken wir es, dass wir unseren TSV wieder auf Bezirksebene sehen dürfen. Und ich bin jetzt schon voller Vorfreude darauf, was uns die Saison 22/23 an Aufgaben stellt. Neue Plätze, neue Teams und hoffentlich viele unvergessliche Auswärtsfahrten mit allen, die zu unserem TSV gehören.

Nach oben

News

Klimatschutzprojekt

Fußballschule

Sign In or Create Account