Nach der 1:4-Auftaktniederlage gegen die DJK Absberg feierte das Team von TSV-Spielertrainer Michael Brandl gestern einen 6:0-Erfolg bei der TSG Solnhofen. Zum Mann des Tages wurde dabei Benjamin Fleischmann, der die Hälfte der TSV-Treffer erzielte.

 

Nach einem starken Beginn der Meckenhausener Elf ließen die ersten Großchancen nicht lange auf sich warten. Marco Meixner und Stefan Hamperl scheiterten zunächst jeweils knapp. Doch in der 17. Minute eröffnete Benjamin Fleischmann nach Vorarbeit von Stefan Wohlfahrt den Meckenhausener Torreigen.

Auf der Gegenseite gab es nach einer guten halben Stunde die einzige nennenswerte Szene der Gastgeber zu sehen. Nach einer abgewehrten Ecke verfehlte Semir Muska das Meckenhausener Tor um wenige Zentimeter. Mehr Glück hatte auf der Gegenseite Benjamin Löhner, der nach einem Zuspiel von Benjamin Fleischmann zum 2:0 in den Solnhofener Torwinkel traf (44.).

Gleich nach dem Seitenwechsel vergab Benjamin Fleischmann zwar seine nächste gute Gelegenheit, doch dafür erhöhte er nur wenige Minuten später nach einem Zuspiel von Stefan Hamperl doch noch auf 3:0. Und auch für das 4:0 zeichnete der Mann des Tages verantwortlich, diesmal nach einem feinen Lupfer von Stefan Hamperl genau in den Lauf von Fleischmann (64.).

Nur vier Minuten später staubte Marco Meixner zum 5:0 ab, nachdem Brian Stone alleine vor dem Solnhofer Schluss mann gescheitert war. Das halbe Dutzend voll machte schließlich Stefan Hamperl im Nachsetzen nach einem Lattentreffer (80.). „Das war natürlich ein super Spiel für das Selbstvertrauen“, sagte der Meckenhausener Spielertrainer Michael Brandl nach dem Abpfiff. „Jetzt freuen wir uns auf das Derby am nächsten Wochenende gegen den TV Hilpoltstein.“

TSV Meckenhausen: Tobias Lukas, Stefan Gerngros, Martin Rögelein, Benjamin Fleischmann, Marco Meixner, Stefan Hamperl, Johannes Bogner, Benjamin Löhner, Jürgen Stöckl, Stefan Wohlfahrt, Michael Brandl (Maximilian Bürner, Pascal Haunfelder, Brian Stone).

Tore: 0:1 Benjamin Fleischmann (17.), 0:2 Benjamin Löhner (44.), 0:3 Benjamin Fleischmann (53.), 0:4 Benjamin Fleischmann (64.), 0:5 Marco Meixner (68.), 0:6 Stefan Hamperl (80.).